Willkommen beim Mannheimer Frauenhaus e.V.

Mit unserem Frauenhaus und unserem Fraueninformationszentrum bieten wir Schutz, Hilfe und Beratung für Frauen und ihre Kinder, die häusliche Gewalt erlebt haben. Wir wenden uns öffentlich gegen Gewalt an Frauen und ihren Kindern. Wir unterstützen Frauen dabei, ein Leben ohne Gewalt zu leben.

Kennen Sie das auch? Ehepartner*innen, Partner*innen, Freund*innen oder Verwandte schlagen, beschimpfen, demütigen, beleidigen, kontrollieren, isolieren oder bedrängen Sie? Sie fühlen sich hilflos, ängstlich, schutzlos, ohnmächtig, mutlos?

Hinweis: In den meisten Fällen geht häusliche Gewalt von Männern aus, davon betroffen sind ganz überwiegend Frauen.

In unserem Frauenhaus finden Sie mit Ihren Kindern Schutz und Hilfe. Wir nehmen Frauen ab 18 Jahren auf. Wir helfen Ihnen bei der Aufarbeitung der häuslichen Gewalt, bei der Erarbeitung neuer Lebensperspektiven, bei Antragstellungen bei Behörden, rechtlichen Angelegenheiten, bis hin zu allen Themen, die mit einer eigenen neuen Wohnung verbunden sind. Sie können mit Ihren Kindern solange im Frauenhaus wohnen bleiben, bis eine eigene Wohnung oder eine andere Lösung gefunden wurde.

Möchten Sie, dass die Gewalt aufhört, die Ehe/Partnerschaft aber weiterbestehen soll? Wir können Ihnen auf Wunsch Paargespräche, Familien- und Angehörigengespräche anbieten.

Möchten Sie sich trennen? Wir können Ihnen auf Wunsch Elterngespräche zu Umgangs- und Sorgerechtsfragen anbieten.

Ihre Kinder erhalten ebenfalls Hilfe. Wir haben einen kleinen Kindergarten. Wir helfen Ihnen, die richtige Schule oder einen Kindergartenplatz zu finden. Die Kinder können mit uns über ihre Ängste und Wünsche sprechen.

In unserem Fraueninformationszentrum FIZ bekommen Sie Beratung, Information und Hilfe.

Wir unterstützen Frauen in schwierigen Trennungs- und Scheidungssituationen. Wir  helfen Frauen, die von häuslicher Gewalt und von Stalking betroffen sind. Wir beraten und begleiten Frauen, die Wege aus einer gewalttätigen Beziehung suchen.

Die Beratung ist kostenlos. Sie müssen Ihren Namen nicht nennen. Wir können Ihnen helfen, eine Anwältin, Therapeutin oder Ärztin zu finden.

Frauen, die aus persönlichen Gründen nicht in ein Frauenhaus wollen oder Frauen mit älteren Söhnen können in eine Schutzwohnung aufgenommen werden. Die Wohnungen sind komplett mit notwendigen Möbeln und Hausrat ausgestattet. Frauen können mit ihren Kindern dort wohnen, bis sie wieder eine eigene Wohnung gefunden haben.

Schnelle Hilfe

  • Frauenhaus

    0621 / 49 30 73 10

    Montag bis Donnerstag: 9 bis 15 Uhr
    Freitag: 9 bis 12 Uhr

    Rufbereitschaft
    Montag bis Freitag: 20 bis 6 Uhr
    Wochenende und an Feiertage: 20 bis 12 Uhr

  • Fraueninformationszentrum

    0621 / 37 97 90

    Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag: 9 bis 12 Uhr

    Mittwoch: 16 bis 18 Uhr

  • Bundesweite Hilfe

    116 016

    Das bundesweite Hilfetelefon ist 365 Tage im Jahr rund um die Uhr kostenlos erreichbar.

    Das Beratungsangebot ist anonym, kostenfrei, barrierefrei und in 18 Fremdsprachen verfügbar.

Andere Sprachen
Other languages

Telefonische Beratung nur auf Deutsch und Englisch möglich.

Aktuelles

Jahresbericht 2023

06.05. 2024

Unser Jahresbericht 2023 ist da!

 

Werfen Sie mit uns einen Blick zurück auf ein aufregendes Jahr. Lernen Sie unsere Arbeit, vor allen Dingen unsere Projekte in diesem Jahr etwas besser kennen und schauen Sie sich in unseren Statistiken unser Jahr 2023 in Zahlen an.

 

Jahresbericht 2023

 

Wir bedanken uns bei allen, die uns bei unserer Arbeit in diesem Jahr unterstützt haben!

Stellenausschreibung

03.05. 2024

Für unsere Einrichtung Mannheimer Fraueninformationszentrum suchen wir ab dem 01.08.2024

 

eine Dipl., Bachelor, Master, Sozialarbeiterin*/Sozialpädagogin* in Teilzeit mit 28 Wochenstunden mit Option auf Stundenerhöhung zunächst befristet für zwei Jahre.


 

Die Stellenausschreibung finden Sie hier.

 

Pilotprojekt SEGEL: Bundesweit einmaliges Pilotprojekt für von Gewalt betroffene Frauen mit Suchtproblemen zieht positive Zwischenbilanz

01.03. 2024

Am 1. März und anlässlich des am 8. März anstehenden Weltfrauentags luden wir zu einem Pressegespräch ein.

 

Das Projekt

 

Suchtabhängige von Gewalt betroffene Frauen brauchen spezielle Hilfsangebote. Jede vierte Frau in Deutschland hat häusliche Gewalt erfahren. Frauen mit Suchterkrankungen sind dabei weitaus häufiger betroffen. Sucht ist aber ein Ausschlusskriterium für die Aufnahme in ein Frauenhaus. Das bundesweit einmalige Pilotprojekt SEGEL des Mannheimer Frauenhauses e.V. und Drogenvereins Mannheim e.V. bietet betroffenen Frauen und ihren Kindern gesonderte Schutzräume und eine pädagogische Betreuung, die sowohl auf Gewalt als auch auf Sucht spezialisiert ist. Dazu wurden zwei Wohnungen mit Plätzen für jeweils vier Frauen und maximal 6 Kinder geschaffen. Insgesamt konnten bisher 8 Frauen mit einer Aufenthaltsdauer zwischen 3 und 11 Monaten aufgenommen werden. Das ist Ergebnis der Zwischenbilanz, die anlässlich des Besuchs von Staatssekretärin Dr. Ute Leidig MdL in Mannheim vorgestellt wurde.

 

Staatssekretärin Dr. Ute Leidig: „SEGEL ist ein Leuchtturmprojekt für unser Land. Auf diesem neuen Weg in der Versorgung können wir Gewalt- und Suchtkreisläufe durchbrechen. Wir wollen die Istanbul-Konvention in Baden-Württemberg kontinuierlich umsetzen. Dazu gehört auch, dass wir besonders schutzbedürftige Frauen in den Blick nehmen. Mit dem Projekt SEGEL gibt es bei uns im Land das bundesweit einzige Angebot für von Gewalt betroffene Frauen mit Suchtproblematiken", sagt die Staatssekretärin im Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration, Dr. Ute Leidig MdL. „Indem wir in Mannheim einen neuen Weg in der Versorgung einschlagen, können wir nachhaltige Erkenntnisse gewinnen sowie Gewalt- und Suchtkreisläufe durchbrechen. Nicht nur die Leben der einzelnen Frauen ändern sich zum Guten, sondern die beiden bislang getrennten Hilfesysteme vernetzen sich. Diese hervorragenden Synergieeffekte machen das Projekt SEGEL zu einem deutschlandweiten Leuchtturmprojekt“, so Dr. Leidig.

 

„Gewalt und Sucht sind eng miteinander verbunden. In der Regel sind es die gewalttätigen Männer, die während der Gewaltübergriffe unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stehen. Aber auch eine gewisse Anzahl gewaltbetroffener Frauen trinken oder sind medikamentenabhängig. Studien sprechen hier vorsichtig von 9 Prozent der gewaltbetroffenen Frauen. Suchtkranke Frauen in Gewaltverhältnissen haben in der Bundesrepublik nur vereinzelt spezialisierte Unterstützungsangebote von Frauenberatungsstellen. SEGEL ist das bislang einzige Frauenhaus, wo sie ohne Gewalt leben können und umfassend versorgt werden. Und das Projekt zeigt: Schutz ist möglich. Auch diese Frauen können mit angemessener Unterstützung ihrem Leben eine Wendung geben. Wir dürfen diese Frauen nicht im Stich lassen“, sagt Dr. Katrin Lehmann, Referentin für Frauen und Mädchen beim Paritätischen Wohlfahrtsverband Baden-Württemberg.

 

„Das Projekt SEGEL ist besonders. Es füllt eine Angebotslücke, indem es zwei unterschiedliche Hilfesysteme, die bislang wenige Schnittpunkte hatten, verbindet. Dafür danke ich den Akteurinnen und Akteuren des Mannheimer Frauenhaus e.V. und des Drogenverein Mannheim e.V. für ihr gemeinsames Engagement zum Wohle der betroffenen schutzbedürftigen Frauen. Ich finde es wichtig, dass das Projekt SEGEL über die Pilotphase hinaus fortgeführt werden kann. Dafür ist es unabdingbar, dass das Land die Finanzierung im Rahmen des ‚Landesaktionsplans Gegen Gewalt an Frauen‘ auch nach 2024 sicherstellt“, betont Thorsten Riehle, Sozialbürgermeister der Stadt Mannheim.

 

„Eine Suchterkrankung ist für von Gewalt betroffene Frauen grundsätzlich ein Ausschlusskriterium für die Aufnahme in ein Frauenhaus. Der Konsum von Alkohol oder Drogen kann die enge Gemeinschaft im Frauenhaus nicht mittragen. Auch die Kinder sind aufgrund der doppelten Problematik ihrer Mütter hohen Belastungen ausgesetzt und benötigen eine zusätzliche ganz enge, sorgende Begleitung. Auf diese besonderen Bedürfnisse einer doppelt belasteten Frau und ihren Kindern ist das bestehende Hilfesystem nicht ausgerichtet“, erklärt Nazan Kapan, Geschäftsführerin beim Mannheimer Frauenhaus e.V.. „Bei der Versorgung der betroffenen Frauen ist bei der psychosozialen Betreuung die weitere Fachexpertise von Sucht, Abhängigkeiten und Auswirkungen erforderlich, aber auch eine engmaschige Betreuung durch ein kompetentes Netzwerk“, so Kapan.

 

„Das Projekt SEGEL zeigt den sektorenübergreifenden Mut und die Innovationskraft von erfahrenen Trägern. Mut, weil wir aufgrund der deutschlandweiten Einzigartigkeit des Projektes nicht wussten, was auf uns zukommt. Innovationskraft, weil wir damit eine bereits lang erkannte Versorgungslücke beginnen zu schließen. Sektorenübergreifend, weil komplexe Aufgaben nur gemeinsam bewältigt werden können“, sagt Philip Gerber, Geschäftsführer Inhalte und Innovation beim Drogenverein Mannheim e.V.. „Entscheidend für die Projektantragsstellung war das gemeinsame, gegenseitige Vertrauen und die Einigkeit in der Erreichung des Ziels, Frauen mit einer Gewaltbetroffenheit bei gleichzeitiger Substanzabhängigkeit eine Schutzmöglichkeit zu bieten“, so Gerber.

 

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten und Möglichmachenden dieses besonderen Projekts: Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration Baden-Württemberg, Paritätischer Wohlfahrtsverband Baden-Württemberg, Mannheimer Drogenverein e.V., Mannheimer Frauenhaus e.V.

Alle Meldungen

Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden Württemberg

Die Erstellung dieser Website wurde durch das Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg im Rahmen des Förderprogramms „Impulse Inklusion“ unterstützt.